Siegerpodest bei den Damen
Auszeichnung für Marcel Hassemeier

Grand Prix Moravie: Nationalteam startet mit Erfolg in die Saison

Die Nationalmannschaft der DLRG ist mit einem Erfolg in die Rettungssportsaison gestartet. Wie schon im Vorjahr gewann die deutsche Auswahl den internationalen Wettkampf Grand Prix Moravie (6.-8.3.) in Brno, Tschechien. Das Team der DLRG Jugend Bayern landete hinter Polen auf dem dritten Platz. Mit Sachsen-Anhalt (6.) und Sachsen (10.) schafften es zwei weitere DLRG-Teams in die Top Ten.

Erfolge im Mehrkampf

„Ich bin sehr stolz und hätte nicht erwartet, hier zu gewinnen“, sagte Jasmin Dziuron. Die 21-Jährige sicherte sich den Gesamtsieg bei den Damen. Für einen Doppelerfolg sorgte Kerstin Lange als Zweite. Beide Sportlerinnen schwammen jeweils einen Veranstaltungsrekord.

Gleich zwei neue Rekorde stellte Anil Sezen auf: „Ich bin sehr zufrieden, die Zeiten sind in Ordnung, müssen aber besser werden, doch der Fokus liegt ganz klar auf den Europameisterschaften im August und der Qualifikation dazu.“ In der Endabrechnung belegte der 22-Jährige den dritten Platz. Mit einem Punkt Vorsprung erkämpfte sich Joshua Perling, der für Sachsen-Anhalt startete, Rang zwei. Sieger wurde Doppelweltmeister Danny Wieck. Der Sportsoldat war mit seinen persönlichen Leistungen dennoch nicht glücklich: „Leider bin ich überhaupt nicht zufrieden mit den Ergebnissen, aber jeder hat mal einen schlechten Tag und dadurch werden meine Motivation und mein Ehrgeiz stärker bis zur EM-Quali alles zu geben.“

Im Mehrkampf der Juniorinnen wurde Julia Henning von der DLRG Jugend Bayern nur von Anna Nocon (Polen) geschlagen. Die Plätze drei und vier gingen an Merle Hinrichs und Vivian Zander, die für das Nationalteam starteten.

Neun Rekorde aufgestellt

Insgesamt erzielten die deutschen Athleten in einem sehr gut organisierten Wettkampf neun Veranstaltungsrekorde. Und so fiel auch das Fazit von Bundestrainerin Susanne Ehling positiv aus: „Die sportlichen Leistungen waren angesichts des frühen Zeitpunkts in der Saison wirklich gut. Einige Sportler sind den Wettkampf aus dem Training heraus geschwommen und haben dann durchschnittliche Leistung im ermüdeten Zustand erbracht, um sich die Wettkampfhärte anzutrainieren.“

Auszeichnung für Marcel Hassemeier

Veranstaltungschef Pavel Plavina zeichnete am Rande des Wettkampfs Marcel Hassemeier für seine Verdienste um den Rettungssport aus. Hassemeier, der im vergangenen Jahr aus der Nationalmannschaft zurücktrat, habe zur positiven Entwicklung des Sports beitragen und inspiriere viele junge Nachwuchsathleten, so Plavina. Alle Infos und Ergebnisse unter: www.gpmoravie.cz